Jump to content

Tax situation in Germany


Recommended Posts

Ganz vergessen hier zu berichten, es ist Alles wie meine bisherige Recherche und Nachfragen ergaben:

  • Cryptogewinne sind zZ nach einem Jahr steuerfrei, wenn man sie verleiht sind die Zinsgewinne steuerpflichtig (Kapitalertragssteuer) und der Verkauf erst nach 10 Jahren steuerfrei.
  • Man wählt eine Methode der Bestandsbewertung (LIFO,FIFO...) und ist darauf festgelegt.
  • Cryptogewinne , die innerhalb eines Jahres entstehen, werden auf das zu versteuernde Einkommen gerechnet und mit dem EKStsatz besteuert. Das kann dazu führen, dass man Steuerklassen auf- oder auch absteigt (bei genug Verlusten).

Wenn ich was Interessantes vergessen habe, fragt einfach.

Link to post
Share on other sites
5 hours ago, Muellhart said:

Ganz vergessen hier zu berichten, es ist Alles wie meine bisherige Recherche und Nachfragen ergaben:

  • Cryptogewinne sind zZ nach einem Jahr steuerfrei, wenn man sie verleiht sind die Zinsgewinne steuerpflichtig (Kapitalertragssteuer) und der Verkauf erst nach 10 Jahren steuerfrei.
  • Man wählt eine Methode der Bestandsbewertung (LIFO,FIFO...) und ist darauf festgelegt.
  • Cryptogewinne , die innerhalb eines Jahres entstehen, werden auf das zu versteuernde Einkommen gerechnet und mit dem EKStsatz besteuert. Das kann dazu führen, dass man Steuerklassen auf- oder auch absteigt (bei genug Verlusten).

Wenn ich was Interessantes vergessen habe, fragt einfach.

Über eine PM hätte ich es dir auch gesagt ?. Die Regelung mit den 10 Jahren kann ich aus den bisherigen Verlautbarungen der Finanzverwaltung sowie dem Gesetz nicht entnehmen. Nach einem Jahr Haltefrist sollten etwaige Veräußerungsgewinne steuerfrei sein.

Link to post
Share on other sites
16 hours ago, XRP_Godzilla said:

Über eine PM hätte ich es dir auch gesagt ?. Die Regelung mit den 10 Jahren kann ich aus den bisherigen Verlautbarungen der Finanzverwaltung sowie dem Gesetz nicht entnehmen. Nach einem Jahr Haltefrist sollten etwaige Veräußerungsgewinne steuerfrei sein.

Das ist nett von Dir, danke. Aber da ich eh einen Steuerberater brauche, kann der auch was tun für mein Geld :D

Die 10 jahre ergeben sich wohl aus EStG § 23 (Absatz 1, Nummer 2, Satz 4) https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__23.html

Link to post
Share on other sites
  • 5 months later...
On ‎11‎/‎8‎/‎2018 at 8:42 AM, Muellhart said:

Das ist nett von Dir, danke. Aber da ich eh einen Steuerberater brauche, kann der auch was tun für mein Geld :D

Die 10 jahre ergeben sich wohl aus EStG § 23 (Absatz 1, Nummer 2, Satz 4) https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__23.html

Ja, aber erzielst du Einkünfte aus der Kryptowährung? Ich müsste mal in die Kommentierung reinschauen, was genau dieser Satz meint. Ich würde vermuten, dass es eher eine Gleichstellung zu Nr. 1 ist. Aus Immobilien erzielt man ja Einkünfte....laufende V+V Einkünfte. die Kryptowährung wirft weder Zinsen noch Dividenden noch andere Einkünfte ab. Vielmehr kann mit bisher mit Kryptowährung nur durch Verkauf Einkünfte erzielen....also sollte es bei S. 1. bleiben.

Link to post
Share on other sites

Also, ich bin letztes Jahr direkt in mein Finanzamt reingelaufen und habe direkt gefragt. Nach einem Jahr ist der Gewinn steuerfrei. Es gab dann noch ein paar lustige Stories vom Beamten, der wohl Leute beraten hat die mit 3 Jahren alten BTCs ankamen die auf einmal "richtig" Geld gebracht haben. Sie wurden alle steuerfrei in EUR getauscht und ausgezahlt.

Ansonsten fallen die Gewinne von den Kryptos (handel in jeder Richtung ) unter "hochspekualtive private Veräußerungsgeschäfte".  Ab 600EUR ziehen die ordentlich was ab, ich denke so ca. die Hälfte. Anlage SO wird es dann eingetragen... Die Erklärungen hier in Thread fand ich genau zutreffend und richtig. Mit der Elster kann man es auch im Voraus rechnen. Bei mir ist es auch so akzeptiert worden. Ich habe ein Excel ausdruck von meinen XRP Konto abgegeben mit dem Nachweis, dass diese XRP Nummer mir gehört. (Screenshot von der GateHub Webpage in dem mein Name zu sehen war)

Interessant fand ich die Bestätigung für Dienstleistungen die man mit XRP direkt bezahlt. :D Da es keinen Tausch in EUR oder Krypto gibt, sieht es das Finanzamt nicht. Man bekommt die Dienstleitung (Lambo plus Fahrer z.B) dann auch steuerfrei. Das hat mir mein Finanzamt auch bestätigt. Die einzige Anmerkung war, dass ich mich beeilen sollte, weil die entsprechenden Gesetze, die genau das verhindern werden im Anmarsch sind.

Electronic handshakes

Link to post
Share on other sites
9 minutes ago, Chris404 said:

Interessant fand ich die Bestätigung für Dienstleistungen die man mit XRP direkt bezahlt. :D Da es keinen Tausch in EUR oder Krypto gibt, sieht es das Finanzamt nicht. Man bekommt die Dienstleitung (Lambo plus Fahrer z.B) dann auch steuerfrei. Das hat mir mein Finanzamt auch bestätigt.

Spannendes Finanzamt, in Österreich würde da einfach der aktuelle Marktwert bei Tauschhandel (XRP gegen Dienstleistung) hergenommen um die Steuer zu berechnen (das kann dann je nach Tranche der XRP die ich verwende natürlich steuerfrei sein). Ansonsten würde ich ja einfach alles statt mit Euro nur mehr mit Kartoffeln oder wasweißich zahlen.

Link to post
Share on other sites

Ich habe die Frage zum Einkaufsort nicht gestellt. Das Hätte ich machen sollen. :-) Mache ich mal dieses Jahr.

Wenn die Kartoffeln mal 4660€ pro Kilo kosten und du sie in London lagerst und außerhalb von Österreich kaufst... dann passt es doch oder? Ich habe z.B. ein VPN Zugang mit XRP bezahlt. Die Firma ist in USA registriert... Ich denke es geht in diese Richtung.... 

Sukrim, musst du dann versteuern oder der Dienstleister? Wer muss es gegenüber dem Finanzamt deklarieren? Bei wem liegt die Beweispflicht? Zahlt nicht der die Steuer, der es in EUR tauscht? In D sind XRP und Kartoffeln :D keine Zahlungsmittel und werden daher nicht mit der Kapitalertragssteuer belastet. 

Edited by Chris404
Link to post
Share on other sites
17 hours ago, XRP_Godzilla said:

Ja, aber erzielst du Einkünfte aus der Kryptowährung? Ich müsste mal in die Kommentierung reinschauen, was genau dieser Satz meint. Ich würde vermuten, dass es eher eine Gleichstellung zu Nr. 1 ist. Aus Immobilien erzielt man ja Einkünfte....laufende V+V Einkünfte. die Kryptowährung wirft weder Zinsen noch Dividenden noch andere Einkünfte ab. Vielmehr kann mit bisher mit Kryptowährung nur durch Verkauf Einkünfte erzielen....also sollte es bei S. 1. bleiben.

Nein, erziele ich nicht, es gibt aber Angebote zB. auf Cryptobörsen seine XRP zu verleihen gegen Zinsen. Ich war ein paar Mal versucht meine XRP zu verleihen, daher habe ich erfragt was das bedeuten würde. In dem Fall wäre der steuerfreie Verkauf erst nach 10 Jahren möglich.

Link to post
Share on other sites
17 hours ago, Chris404 said:

Sukrim, musst du dann versteuern oder der Dienstleister? Wer muss es gegenüber dem Finanzamt deklarieren? Bei wem liegt die Beweispflicht? Zahlt nicht der die Steuer, der es in EUR tauscht? In D sind XRP und Kartoffeln :D keine Zahlungsmittel und werden daher nicht mit der Kapitalertragssteuer belastet.

Ich muss den Verkauf von XRP versteuern und auch beweisen können, welche XRP ich verkauft habe. Deklarieren muss ich es nur, wenn ich Steuern zahlen muss (also die XRP jünger als 1 Jahr sind), allerdings muss ich bei einer Stuerprüfung nachweisen können, dass ich eben eine ältere Tranche verkauft habe. Beweispflicht ist natürlich bei mir. Wer XRP in EUR tauscht zahlt auch Steuern, das ist in dem Fall aber rel. irrelevant. Ich rede nicht von KeSt sondern Einkommenssteuer auf Einkommen aus Spekulationsgeschäften.

1 hour ago, Muellhart said:

Nein, erziele ich nicht, es gibt aber Angebote zB. auf Cryptobörsen seine XRP zu verleihen gegen Zinsen. Ich war ein paar Mal versucht meine XRP zu verleihen, daher habe ich erfragt was das bedeuten würde. In dem Fall wäre der steuerfreie Verkauf erst nach 10 Jahren möglich.

In Österreich: Sondersteuersatz von 25% (oder waren's 27,5%?) auf Kursgewinne aus dem verliehenen Grundstock, KeST auf die erzielten Zinsen zum Tageswert des Erhalts.

Link to post
Share on other sites
  • 1 year later...

Zeit hier mal wieder zu posten. Ich habe seit Mitte letzten Jahres begonnen mit shrimpy (www.shrimpy.io - automatisches Portfoliomanagement für Anfänger wie mich) zu traden und hatte 2020 rund 2,5k Trades. Sowas von Hand in eine Exceltabelle einzupflegen ist ein freudloses Geschäft...

Ich bin vor ein paar Tagen dann auf www.coin.ink gestossen, ein Berliner Unternehmen, das genau diese Berechnungen für die Anlage SO der Steuereklärung automatisiert macht. Man pflegt einfach die API Keys seiner Börsen ein, muss evtl. noch ein paar Dinge von Hand nachtragen/korrigieren und drückt auf einen Knopf, fertig. Das Ganze kostet rund 120 EUR pro Jahr. Anmelden und einpflegen der Daten geht auch kostenlos, bezahlen muss man erst, wenn man den Steuerbericht erstellen will.

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.